Treppen und Geländer

Eine echte Alternative zu Holztreppen stellen Konstruktionen aus Stahl dar.

Hier kann für jeden Geschmack die richtige Kombinations-Möglichkeit in Anwendunggebracht werden.

Wählen Sie zu Ihrer gewünschten Treppe die passenden Stufen aus Holz, Stein oder Stahl. – Dazu das richtige Geländer, ob modern oder klassisch . . .

Durch den Einsatz modernster Technologien bieten wir selbst bei individuellsten Wünschen flexible Fertigung unter strenger Beachtung der Schalldämmung,damit auch für ein geräuscharmes Begehen Ihrer Treppe gesorgt wird.

 

Treppen ABC

 Kurze Erklärungen zu den Begriffen des Treppenbaus.

  • Antrittsstufe: Die erste Stufe auf der Treppe mit Blickrichtung von unten
  • Auftritt: Die Lauffläche bei der Treppe.
  • Austrittsstufe: Die letzte Stufe der Treppe mit Blickrichtung von unten.
  • Handlauf: Unterstützt beim Steigen auf der Treppe, indem man sich mit der Hand festhält.
  • Krümmling: Das gebogene Verbindungsstück zwischen zwei Wangen.
  • Podest: Eine Art Plattform, die den Treppenlauf unterbricht.
  • Setzstufe: Steht senkrecht zwischen den Stufen und schließt die Treppe. Dadurch wird ein Durchfallen von Personen und Gegenständen verhindert.
  • Steigung: Höhe zwischen zwei Treppenstufen. Berechnet wird von Oberkante zu Oberkante.
  • Stufengleitschutzprofil: Soll das Abrutschen beim Treppensteigen verhindern.
  • Treppenbelag: Teppichboden, Linoleum oder anderer Bodenbelag.
  • Treppengeländer: Besteht aus Handlauf, Pfosten und je nach Treppenkonstruktion den Stäben des Geländers. Meist Holz- oder Metallkonstruktion.
  • Treppenlaufbreite: Die Breite der Treppenstufe zum Treppensteigen.
  • Treppenauge: Der Durchbruch in der Stockwerksdecke, in dem die Treppe befestigt wird. 
  • Tritt: Die Treppenstufe wird auch so bezeichnet.
  • Wange: Das Bauelement, an dem die Stufen befestigt sind. Begriff ist eine Analogie zum menschlichen Gesicht.